Alpavaria-Die sieben Siegel

Alpavaria-Die sieben Siegel

Citation preview

Die sieben Siegel Ende Januar 2016, ich kann mich an das genaue Datum nicht mehr erinnern, hatte ich einen inspirierenden Traum. Ich lebte derzeit im Varinda Resort auf der Insel Koh Samui in Thailand. Auf dieser Insel lebte auch der buddhistische Mönch Luam Phor Ruam. Lange bevor er im Jahre 1972 starb, sagte er nicht nur seinen Tod auf den Tag genau voraus, sondern auch die Tatsache, dass sein Leichnam nicht verwesen werde. Der Leichnam des Luam Phor Ruam sitzt seit dem hinter Plexiglas in meditativer Sitzhaltung ohne zu verwesen. Eine wissenschaftliche Erklärung für dieses Phänomen gibt es bis heute nicht, wohl aber Röntgenaufnahmen und andere Beweise, die zweifelsfrei belegen, dass der mumifizierte Mönch kein Fake ist. Für die Thais ist Luam Phor Ruam der Beweis, dass die Kraft ihrer Religion Naturgesetze überwinden kann. Eines Nachts erschien der mumifizierte Mönch mit seiner skurillen Sonnenbrille und seiner ledrigen Haut in meinem Bungalow, setzte sich auf die Bettkante und begann mit tiefer und kratziger Stimme mit sieben grundlegenden Mysterien zu diktieren. Es sind Antworten auf die wohl drängendsten Fragen, die sich die Menschheit seit Anbeginn stellt.

Nur sieben Monate später veröffentlichte ich den Roman "Der mumifizierte Mönch".

Kommunikation mit der Quelle Du kannst nicht direkt mit der Quelle kommunizieren. Das liegt daran, dass eure Kommunikationsform der Sprache vom Phänomen der Zeit abhängt, denn es werden Wörter nacheinander gereiht, so dass eine zeitliche Abfolge entsteht.

Wie Du aber noch erfahren wirst, und viele wissen es jetzt schon, ist Zeit eine Illusion. Von der Quelle aber habt Ihr nur die Wahrheit zu erwarten, daher ist die Kommunikation mit der Quelle über die menschliche Sprache nicht möglich.

Die Quelle gab Euch verschiedene Kanäle zur Kommunikation und stellt darüber hinaus Botschafter zur Verfügung. Einige dieser Botschafter kennt ihr. Sie heißen Jesus Christus, Buddha, Mohammed, Shiva, Krishna, Meister Eckehard, Gandhi, Mutter Theresa und viele andere Meister und Lehrer der Quelle, die zu Lebzeiten

ihre Botschaften auf ihre ganz persönliche Art und Weise übermittelten.

Die Aufzählung ist natürlich unvollständig und ihre Reihenfolge willkürlich und ohne jegliche Bewertung.

Des Weiteren gibt es Bodhisattwas, Engel, Geister und andere Seelen, die einen Kanal zwischen eurer illusionierten Traumwelt der relativen Formgebung und der Absolutheit der Quelle bilden.

Wie ihr diese Wesen nennt, interpretiert, ihnen ein Gesicht, einen Namen oder einen Körper verleiht, um sie Eurem begrifflichen Verstand zugänglich zu machen, spielt keine Rolle. Jeder Kultur und Epoche wird Rechnung getragen und ihr könnt, ohne ein Sakrileg zu begehen, auch die Ansprechpartner jederzeit wechseln.

Da diese Seelen aber allen gemein ist, dass sie nicht unter

Euch Menschen weilen, sondern feinstofflichere Existenzen angenommen haben, bedarf es auch zur Kommunikation mit diesen Botschaftern einer Art Kommunikationswerkzeug, dass die Quelle jedem von Euch mitgegeben hat.

Manche nennen es den heiligen Geist, andere nennen es die Buddha-Natur, Atman, das Überbewußtsein, den siebten Sinn und viele andere Begrifflichkeiten für eine Schaltstelle in Euch, die eine Kommunikation mit der Quelle indirekt ermöglicht. Auch diese Aufzählung ist wertfrei und unvollständig. Dieses Kommunikationswerkzeug bedarf einer feinen Justierung, ähnlich wie ein Radio exakt auf die Frequenz eingestellt werden muss, die es empfangen möchte. Es gibt Menschen, die in unzähligen Inkarnationen durch regelmäßigen Gebrauch eine höhere Routine und Treffsicherheit bei der richtigen Einstellung der Frequenz haben, als andere.

Menschen, die eine besondere Frequenz besonders gut

empfangen können, werden von Euch als Medien bezeichnet. Sie vermögen es, mit Verstorbenen und anderen Seelen zu kommunizieren.

Während Medien aber auch auf spirituellen Irrwegen wandeln können, sind die